First Look Era of Tribes Kickstarter Crowdfunding Wuerfelmagier Würfelmagier
Mai 2nd, 2019 by Dirk
Lesezeit: 5 Minuten

Meine Meinung zu Kickstarter ist ja bekannt: Es war als Vorfinanzierungsplattform geplant und nicht als dauerhafte Marketing- und Hype-Maschine. Mittlerweile hat sich das System aber selbst überholt und nur noch wenige Projekte sind echte Herzensprojekte, die die Plattform brauchen, um finanziert zu werden.

Era of Tribes ist ein solches Herzensprojekt. Ein wirklich echtes Herzensprojekt, mit dem Arne Lorenz seit 10 Jahren schwanger war, wie er selbst gesagt hat. Er hat dabei nahezu alles selbst gemacht – von der Regel bis zur letzten Grafik und Illustration. Und nun soll sein Werk endlich das Licht der Welt erblicken. Dazu braucht er die Unterstützung von Freunden, Fans und Menschen, die sein Spiel haben möchten. Ohne diese Form der Finanzierung würde er das Ganze wohl nicht realisieren können. Nun hat er bereits vorab ein wenig Geld in die Hand genommen, um produktionsnahe Prototypen produzieren zu lassen und einen solchen konnte ich mir schon ansehen und im Solo-Modus testen. Das ist auch zugleich die Einschränkung: das Mehrpersonenspiel dürfte noch mal wesentlich interessanter sein, da die Interaktion bei dieser Art Spiele ein ganz wesentlicher Aspekt ist.


Wie Era of Tribes gespielt wird

Era of Tribes steht in der Tradition der großen Civ-Spiele wie Civilization oder Through the Ages. Kein Wunder ist auch die Spielschachtel entsprechend groß und prall gefüllt mit einem gigantischen Spielplan, der Europa abbildet, sowie den zahlreichen Spielertableaus der unterschiedlichen Völker. dazu kommen zahlreiche Marker und Chips, die Waren und Geld sowie Barbarendörfer symbolisieren. Alles in allem eine prall gefüllte Kiste Material. Dazu noch ein umfangreiches Regelwerk von 28 Seiten, das alle Details des Spiels umfasst und somit auch wie ein Nachschlagewerk aufgebaut ist.

Aufbau für ein Zwei- oder Ein-Spieler-Spiel – Era of Tribes

Der Aufbau gestaltet sich etwas langwierig, was bei solche einem epischen Spiel jedoch nicht überraschen dürfte. Zunächst mal muss man je nach Spielerzahl einen bestimmten Bereich des Spielplans mit den beiliegenden Grenzsteinen abteilen. Dann bringt man die Luxusgüter aus, wobei man gut hinschauen muss, wo sich die Felder befinden. In der Vorab-Version waren die Felder nämlich noch etwas zu kontrastarm, so dass ich zunächst ein paar der Felder übersehen hatte. Zusätzlich werden noch Ernährungschips und Barbarendörfer ausgelegt. Dann bekommt jeder Spieler noch ein entsprechendes Volk zugeordnet oder man sucht es sich aus.

Hierbei muss man natürlich schauen, in welchem Teil man spielt, denn falls man im westlichen Europa unterwegs ist, kann man kaum mit den Slaven spielen. Auf dem eigenen Spielplan werden dann die Vasallen und die Dörfer aufgestellt, die dann nach und nach im Spielverlauf ausgebracht werden – das erinnerte mich irgendwie an Terra Mystica. Und natürlich gibt es auch eine Art Tech-Tree, den man mit seinen Marker belegt und auf dem man zu Beginn bereits einen beliebigen Schritt wählen darf.

Der Spielablauf ist eigentlich recht klar geregelt. Reihum aktivieren die Spieler mittels ihrer Anführer die Aktionsfelder auf ihren Spielertableaus. Dazu platzieren sie einfach einen Anführer auf dem Feld und zusätzlich ggf noch Luxusgüter aus dem eigenen Vorrat. Ohne nun in alle Details abzugleiten, sind die wichtigsten Aktionen:

Expansion

Die Ausbreitung spielt bei Civ-Spielen wie Era of Tribes natürlich eine ganz zentrale Rolle. In Abhängigkeit des Wachstums – berechnet aus Menge der Nahrung, evtl. vorhandener Luxusgüter, dem/den platzierten Anführer(n) und der Moral, platziert man neue Vasallen auf dem Spielplan. Diese dürfen zu bereits bestehenden Vasallen dazugesetzt werden – quasi Vasallen-Babys – oder in bereits vorhandenen Städten platziert werden. Danach kann man die Vasallen noch bewegen und sie so zu Flotten umwandeln (wenn ein Meer benachbart ist), einen Handelsposten auf angrenzenden Städten der Gegner errichten oder die Vasallen zu Soldaten machen und dem Heer zuordnen. Man kann sie aber auch einfach bewegen und damit wiederum ganz verschiedene Dinge auslösen. Auf einer unbesetzten Provinz siedeln sie, auf besetzten Provinzen, um diese zu befreien oder man zieht drei auf einer Provinz zusammen, um eine Stadt zu gründen. Für letzteres muss man natürlich über den entsprechenden Architektur-Fortschritt verfügen. Und natürlich kann man die Flotten nutzen, um die Vasallen zu „transportieren” und so längere Strecken zurückzulegen.

Und last but not least erfolgt das Unvermeidliche: Es kommt zum Kampf. Dieser wird zwar ausgewürfelt, jedoch zählen gewisse Würfelseiten, egal von wem gewürfelt, immer für den Spieler, der in Mechanik, Stärke oder Moral den höchsten Wert hat. Schwert und Schild zählen stets für den Angreifer bzw. Verteidiger. Die Details schaut ihr euch am besten selbst an, das System finde ich durchaus interessant, denn es befreit ein wenig von eigenem Glück und Pech. Dennoch bleiben es natürlich Würfel. 😉

Handel treiben

Hier geht es einfacher zu: In Abhägigkeit der platzierten Anführer (je Anführer 1 Taler), der Handelsposten und möglichen Fortschritte auf dem Tech Tree sowie der zusätzlich platzierten Luxuisgüter, erhält man Taler, die auf dem Feld platziert werden.

Steuern erheben

Natürlich braucht ein jeder Herrscher Geld – ganz egal welchen Stamm er regiert. Und dieses beschafft man sich durch Steuern aus den Städten. Aber hier heißt es aufgepasst, denn Steuern sind nicht wohl gelitten unter den Bürgern und senken die Moral.

Diplomatie

Hier gibt unterschiedliche Möglichkeiten: Man kann einen weiteren Anführer anwerben, also eine Art Söldner. Kann Friedensbemühungen vorantreiben, was eventuellen Angreifern ein extra an Moralmalus bringen würden. Man kann Einfluss sammeln und in der nächsten Runde die Spielerreihenfolge festlegen. Zusätzlich kann man mit benachbarten Spielern Bündnisse schmieden.

Fortschritt

Natürlich möchte man seinen Stamm in gewissen Bereichen auch technisch oder kulturell voranbringen. Setzt man einen Anführer hier ein, kann man einen Fortschrittsbereich verbessern. Die Kosten sind dabei von den anderen Fortschrittsbereichen abhängig. Wurden überlappende Fortschrittsbereiche noch nicht entwickelt, steigen die Kosten erheblich an. Ein interessantes Konzept, auch wenn man etwas braucht, um sich die Kosten abzuleiten, sorgt dieses System dafür, dass nicht einzelne Bereiche entwickelt werden, andere jedoch zurückbleiben.

Brot&Spiele

Die braucht man, um die Moral zu steigern. Jeder Anführer und jedes Luxusgut, das man einsetzt steigert die Moral um 1 Punkt.

Revolution

Die Revolution ist bei Era of Tribes der Mechanismus, um in die nächste Epoche aufzusteigen. Dazu muss man 2 der 3 Voraussetzungen erfüllen. Tut man dies, endet die Runde jedoch und man ist etwas wehrlos. Zudem erfolgt für revoltierende Spieler keine Auteexpansion

Erinnert ein wenig an Terra Mystica – Zahlreiche unterschiedliche Völker bei Era of Tribes

Haben alle Spieler ihre Aktionen reihum ausgeführt, kommt es noch zur Autoexpansion. Diese entspricht im Wesentlichen der Expansion, jedoch muss man keinen Anführer einsetzen. Und alle Spieler, die die Expansion schon durchgeführt haben, sind hiervon natürlich ausgenommen.

Nun muss noch ein wenig aufgeräumt werden und dann wird geprüft, ob jemand das Spielende auslöst. Dies erfolgt abhängig vom gewählten Spielmodus durch das Erfüllen bestimmter Voraussetzungen.


Was ich von Era of Tribes halte

Ich war gespannt auf das Spiel, denn Arne hatte es schon länger über die Social Media Kanäle proklamiert und die einzelnen Entwicklungsstände immer wieder gezeigt. Es ist schon Wahnsinn, wie viel Zeit er in dieses Herzensprojekt gesteckt hat. Davor ziehe ich auf jeden Fall schon mal den Hut. 🎩

Era of Tribes ist das, was es sein will: Ein großer fetter Civ-Brocken mit zahlreichen Aktions- und Interaktionsmöglichkeiten, dabei aber mit einem im Kern eigentlich flotten Aktionswahlsystem. Dazu historisch korrekte Völker – zumindest so in etwa -, die asymmetrisch aufgebaut sind. So bietet das Spiel einen unerschöpflichen Wiederspielreiz. Auch die variable Karte, die durch Grenzsteine abgesteckt wird, macht das Spiel variantenreich. Dazu hat Arne mir noch verraten, dass es wohl auch ein Stretch Goal geben soll, das ein komplett variables Spielbrett beinhaltet – also ein bisschen Catan bei Era of Tribes.

Variable Landschaftsteile sollen ein Stretch Goal werden, ausreichend Unterstützer vorausgesetzt…

Aber man muss sich auch reinfuchsen wollen in so ein Spiel. Es ist nicht sonderlich kompliziert, wenn man erst mal drin ist. Dennoch gibt es viele Regelchen zu beachten und man muss das Regelheft hier und da zur Hand nehmen. Gerade anfangs sollte man es direkt daneben liegen haben, um alle Abläufe transparent nachlesen zu können.

Die Optik des Spiels ist sehr düster und hier und da sollte man noch mal ein wenig an den Kontrasten arbeiten, um beim Aufbau alles sofort zu finden. Aber da es sich um eine Vorab-Kopie handelte, bin ich mir sicher, dass es hier noch mal ein paar Optimierungen geben wird.


Fazit zu Era of Tribes

Era of Tribes richtet sich an Fans großer epischer Civ-Spiele, daraus macht Arne keinen Hehl, dennoch können auch Civ-Neulinge sich an diesem Brocken versuchen, sollten dann aber in dem Bewusstsein an die Sache gehen, dass es ein wenig Arbeit ist, in das Spiel zu finden und vor allem erfahrene Spieler vermutlich im Vorteil sind.

Ich finde vor allem klasse, dass mal wieder ein echtes Herzensprojekt um das Geld der Crowdfunder buhlt und nicht der nächste Miniaturen-Hype-Train abfährt. Obwohl auch Miniaturen bei Era of Tribes interessant wären 🙂 Ich werde Arne auf jeden Fall mit einem kleinen Obolus unterstützen und als Unterstützer einsteigen, einfach weil…


Die Preview-Seite zum Kickstarter Projekt von Era of Tribes findet ihr hier.

Zum Spiel auf Boardgamegeek kommt ihr hier.

Posted in First Look, Rezensionen Tagged with: , , , ,

News Corwdfunding Kickstarter Endangered Wuerfelmagier Würfelmagier
April 8th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 3 Minuten

Grand Gamers Guild ist in den letzten Monaten vor allem durch das schöne Endeavor bekannt geworden, das sie gemeinsam mit Burnt Island Games umgesetzt und erfolgreich über Kickstarter finanziert haben. Zuvor hatten sie MEINE Aufmerksamkeit aber auch mit dem Tic-Tac-Toe-Klon Pocket OPs erlangt. Nun folgt mit Endangered ein Spiel, dass sich mit dem Erhalt von Arten befasst und gemeinsam mit dem Center for Biological Diversity entwickelt wurde. Die Spezialisten haben das Team von Grand Gamers Guild unterstützt, damit auch die Fakten des Spiels zur wahren Welt passen. Darüber hinaus gehen eventuelle Gelder aus dem „Tip Jar“ (Trinkgeld) des Pledgemanagers an das Center und für jedes über die Kampagne unterstützte Spiel im Center Level Pledge geht ein Exemplar an das Center for Biological Diversity zur Förderung der Jugendarbeit vor Ort. Insgesamt eine runde Sache, die Grand Gamers Guild da gestartet hat.

Was Endangered bietet

Endangered ist ein kooperatives Spiel, bei dem alle Spieler zusammenarbeiten, um die Herausforderungen zu meistern, mit denen sie das Spiel konfrontiert. Ziel ist es, eine Tierart möglichst vor dem Aussterben zu retten. Wie bei vielen kooperativen Spielen gibt es verschiedene Rollen mit einzigartigen Vorteilen. Gewinnen oder verlieren tun alle das Spiel gemeinsam.

Endangered bietet ein modulares Spielsystem. Das Basisspiel beinhaltet die Module Tiger und Seeotter. Man spielt im entsprechenden Lebensraum, mit den passenden Karten, Gefahren und speziellen Regeln der gewählten Tierart. Weitere Module für eine Vielzahl von bedrohten Arten sind laut Verlag in Planung. Jedes Modul erzählt eine andere Geschichte und bietet einzigartige Herausforderungen.

Wie es gespielt wird

Endangered wird in mehreren Runden gespielt, die sich jeweils in 5 Phasen unterteilen.

Aktionsphase

In der Aktionsphase würfelt man und platziert seine Würfel dann auf den unterschiedlichen Aktionsfeldern, um die entsprechenden Fähigkeiten zu nutzen. Aktionen sind das Versetzen von Tieren, das Aufhalten der Zerstörung der Umwelt, der Versuch, Botschafter zu beeinflussen, die Vorbereitung auf drohende Ereignisse und das Spielen von Karten aus der Hand. Im Laufe des Spiels fügt man dem Spielbereich Aktionen hinzu, die die Fähigkeiten des Teams weiterentwickeln.

Nachwuchsphase

Hoffentlich bekommt die Tierart Nachwuchs! Jede Art hat andere Regeln für die Erzeugung von Nachwuchs, aber grundsätzlich möchte man immer die Bildung von Paarungspaaren fördern, damit die Chancen, die Population zu erhöhen, steigen!

Zerstörungsphase

In jeder Runde wird die Umwelt ein Stückchen mehr zerstört. Für Tiger ist es die Abholzung, für Seeotter sind es Ölteppiche auf dem Meer, die ihren Lebensraum gefähreden. In dieser Phase vollzieht man die unerbitterliche Zerstörung von Lebensräumen, die die Tiere bedroht oder tötet.

Ereignisphase

Das Ereignisdeck enthält für jede Spezies einen Satz unterschiedlicher Ereignisse. Einige sind positiv, aber die meisten sind eine Bedrohung für die Tierart. Kahlschlag, Wilderer, Haie, Fragmentierung und Regierungsumwälzungen sind nur einige der möglichen Katastrophen, mit denen man umgehen muss.

Aufräumphase

In dieser Phase zieht man eine neue Karte auf die Hand und der nächste Spieler ist an der Reihe. Waren alle dran, ist das Jahr vorbei und das nächste Jahr beginnt. Wenn es ein Abstimmungsjahr war (in welcher Runde das ist, ist abhängig von der Spielerzahl), überprüft man noch, ob man die Botschafter überzeugt hat und 4 oder mehr Ja-Stimmen erhalten hat!

Alle gewinnen das Spiel gemeinsam, wenn sie in einem der zwei Abstimmungsjahre 4 oder mehr Ja-Stimmen von Ihren Botschaftern erhalten können. Diese erhält man, indem man die auf den Karten vermerkten Bedingungen erfüllt. Ist dies nicht der Fall, verschwindet die Tierpopulation oder wird die Umwelt zu sehr zerstört, verlieren alle das Spiel!

Was ich von Endangered halte

Endangered News Kickstarter Crowdfunding Cover
Wunderschöne Covergestaltung bei Endangered von Beth Sobel

Ich glaube nicht, dass Endangered ein sonderlich innovatives Spiel ist. Vielmehr ist es ein kooperatives Wettrennen, die Bedingungen der Botschafter schnellstmöglich zu erfüllen. Gemeinsam daran arbeiten, dass die Welt wie wir sie kennen erhalten bleibt. Das steht als Thema ganz groß auf der Schachtel und das steckt auch im Spiel drin. Und wer würde ein solches Thema denn grundsätzlich schlecht finden? Richtig! Niemand. Jeder ist doch daran interessiert, die Welt in der wir leben, zu schützen. Seit dem Aufkommen der ersten Gedanken zu größerem Umwelt- und Tierschutz-Maßnahmen hat sich viel getan und der Gedanke, Umwelt und Natur schützen zu müssen, ist mittlerweile in weiten Teilen der Welt akzeptiert und verstanden. Und dennoch müssen wir uns mit der Zerstörung von Lebensräumen und Umweltverschmutzung auseinandersetzen. Wir sind einfach viel zu sehr gewöhnt an all die Annehmlichkeiten des täglichen Lebens. Plastik, CO2 und Co. sind als Probleme zwar bekannt, wir machen uns aber vielleicht einfach viel zu selten klar, wie gravierend die Auswirkungen sein werden, wenn alles so weiterläuft. Und genau deshalb schreibe ich über dieses Spiel. Nicht weil es als Spiel sonderlich innovativ ist, sondern einfach, weil es ein Thema transportiert, das wir uns nicht oft genug vor Augen führen können. Und ein kooperatives Spiel eignet sich einfach sehr gut, das zu transportieren. Ich hoffe sehr, dass es finanziert wird und hoffe auch, dass es weltweit Anklang findet und in möglichst vielen Ländern gespielt werden kann.

Hier geht es zur Kampagne von Endangered auf Kickstarter

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

März 13th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 3 Minuten

Eisenbahnspiele sind ein ganz eigenes Genre. Es gibt zahlreiche Reihen und Spiele, die sich dem Thema widmen. Gerade erst habe ich Railways of the World kennengelernt und Age of Steam buhlt auf Kickstarter um eure Gelder. Aber auch ein kleineres Spiel von Compass Games schwingt sich auf eure Geldbeutel zu erleichtern und finanziert zu werden.

Wie Cargo Express gespielt wird

Cargo Express wird in zwei Phasen gespielt, bis ein Spieler die Siegbedingungen erfüllt hat.

Jede Spielrunde ist in eine Planungsphase und eine Aktionsphase unterteilt.

PLANUNGSPHASE

Zu Beginn der Planungsphase wählt jeder Spieler eine Charakterkarte und legt sie vor sich ab. Jede Charakterkarte bringt dem Spieler eine besondere Eigenschaft. Danach überprüfen die Spieler die Position der eigenen Holzlokomotive auf dem Spielbrett, die eigenen Planungskarten sowie ihre oberste Lokomotiven-Karte.

News Crowdfunding Kickstarter Cargo Express Compass Games Planungskarten
Die Planungskarten von Cargo Express

Die Spieler müssen nun entscheiden, wie viele Felder sie ihre Lokomotive bewegen wollen.

Jede Planungskarte zeigt einen Buchstaben, der einer Lokomotive entspricht, sowie eine Zahl, die angibt, wie viele Felder sich die Lokomotive bewegen MUSS.

Mit ihren Planungskarten bilden die Spieler gleichzeitig einen Stapel von drei verdeckten Karten. Die Karte, die während der ersten Runde der Aktionsphase verwendet werden soll, wird oben aufgelegt, die Karte, die während der zweiten Runde verwendet werden soll, darunter und die Karte, die in der dritten Runde verwendet werden soll, befindet sich ganz unten im Stapel. Dies ist der sogenannte Planungsstapel.
Die Spieler dürfen zum Bilden des Planungsstapels nur Karten verwenden, die zu ihrer aktuellen Lokomotivenkarte passen oder Karten, die einen Buchstaben zeigen, der im Alphabet davor liegt.

Beispiel: Dirk hat die B-Lokomotive oben auf ihrem Planungsstapel. Er kann alle A- und B-Planungskarten verwenden.

AKTIONSPHASE

Die Aktionsphase besteht aus drei Zügen jedes Spielers. Jeder Zug wird auf die gleiche Weise gespielt.

News Crowdfunding Kickstarter Cargo Express Compass Games Auftragskarten
Erinnern ein wenig an Zug um Zug – Auftragskarten bei Cargo Express

Der aktive Spieler dreht die oberste Karte seines Planungsstapels um. Dann wird die Lokomotive dieses Spielers um eine Reihe von Feldern auf dem Spielbrett bewegt. Danach muss der Spieler eine einzige Aktion durchführen.Die möglichen Aktionen sind

  • Waggons anhängen bzw. abhängen
  • Waren von Waggons tauschen
  • Lokomotive verbessern
  • Vertrag erfüllen
  • Reihenfolge von Waggons verändern
  • Ein zusätzlichen Schritt in eine beliebige Richtung tätigen

Die anderen Spieler folgen dann im Uhrzeigersinn. Je Runde macht dies jeder Spieler dreimal pro Aktionsphase. Gespielte Karten werden abgelegt.

News Crowdfunding Kickstarter Cargo Express Compass Games Charakterkarten
Die fünf Charaktere bieten Sondereigenschaften – Cargo Express von Compass Games

Am Ende der Aktionsphase werden die Charakterkarten wieder auf ihre Plätze auf dem Spielbrett gelegt. Zusätzlich wird die Bahnhofsvorsteher-Karte an den Spieler links vom aktuellen Bahnhofsvorsteher weitergegeben. Jetzt beginnt die nächste Spielrunde!

Das Spiel ist fast vorbei, wenn ein Waggon aus dem Beutel gezogen werden muss und dieser leer ist.

Von da an wird überprüft, ob die Gesamtzahl der Waggons auf den Industriekomplexfeldern gleich oder kleiner als die Anzahl der Spieler ist. Dann läuft die letzte Spielrunde. Diese wird beendet wie andere Runden auch und anschließend erhalten die Spieler Punkte.

Jeder Spieler erhält am Spielende:

  • 1 Punkt pro Waggon in ihrem Besitz, jedoch,
  • 2 Punkte pro Würfel, wenn sie alle 5 verschiedenen Waggonfarben haben – aber nur pro Satz von 5 Farben.

Beispiel: Dirk hat 7 Waggons (2 rot, 2 blau, 1 grün, 1 braun, 1 weiß), er bekommt 10 Punkte für den Satz an Waggons (2 Punkte pro Waggon) plus noch mal 2 Punkte für das zweite rote und das zweite blaue Auto.

  • Punkte für erfüllte Verträge.
  • 2 Minuspunkte pro unerfülltem Vertrag.
News Crowdfunding Kickstarter Cargo Express Compass Games Schachteldesign

Ein Eisenbahn Express Spiel

Eisenbahnspiele sind nicht so mein Ding. Ich mag Eisenbahnen und ich mag Spiele. Die Kombination daraus zündet bei mir nicht immer. So ist es auch mit Cargo Express. Das klingt schon interessant, aber der letzte Kick – oder in Business-Sprech „USP“ – fehlt mir irgendwie bei Cargo Express. Wobei mir durchaus die Übersichtlichkeit und Schnelligkeit des Spiels gefällt. Im Kern ist es ja auch eher ein Programmierspiel, bei dem man gut planen und vorausplanen muss.

Dennoch bleibe da erstmal an der Seitenlinie und hoffe, dass ich es vielleicht mal irgendwann spielen kann. DENN ein Wehrmutstropfen sind die relativ hohen Versandkosten von 14 bzw. 12 Euro, die noch mal dazukommen. Und da der Grundpreis mit $59 oder $67 schon recht hoch ist, bleibt es erst Mal auf der Beobachtungsliste.

Zum Zeitpunkt an dem ich diesen Text schreibe ist die Kampagne so gut wie finanziert und euch bleibt noch bis zum 25. März 2019 Zeit, euch zu entscheiden, ob ihr direkt mit dabei sein wollt. Das Material ist sprachneutral und es kommt direkt eine deutsche Anleitung mit. Die Grafiken von Harald Lieske sind wie immer schön anzusehen…

Wer vorab einen Blick ins Regelheft werfen möchte, kann dies hier bereits tun.

Hier geht es zur Kampagne…

Alex und Peat haben auch schon mal vorab einen Blick auf das Spiel geworfen…


Hinweis: Alle Begriffe habe ich frei übersetzt und es kann sich somit eine Änderung derselben im Rahmen der finalen Regeln ergeben.

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

März 11th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 3 Minuten

High Rise ist ein Städtebau-Strategiespiel vom Autor Gil Hova (The Networks, Wordsy und Bad Medicine). Im Spiel baut man Wolkenkratzer in einer prestigeträchtigen Stadt. Auf einer Art „Einbahnstraße“ bewegt man seine Figur um das Spielfeld, wählt einen unbesetzten Platz und führt die entsprechende Aktion aus. Den nächsten Zug macht man erst, wenn man wieder ganz hinten auf der „Straße“ steht und die anderen Spieler einen übergholt haben – ein Mechanismus, den ich mag und den man von Patchwork oder Heaven&Ale kennt.

Variabler Spielaufbau mit 45 Mietern

Die meisten Orte auf dem Spielbrett repräsentieren Mieter, verschiedene Unternehmen und Regierungsstellen, die gerne in ein prestigeträchtiges neues Gebäude in der Stadt einziehen würden. Jeder Mieter liefert den Spielern eine andere Fähigkeit. Das Spiel bringt direkt mal 45 Mieter mit, von denen aber nur 15-20 (abhängig von der Anzahl der Spieler) verwendt werden. Jedes Spiel erfordert also andere Strategien und Taktiken. So ist Variabilität (und künftige Erweiterungen?!?) garantiert.

Mit den unterschiedlcihen Aktionen können in der Regel Stockwerke für künftige Gebäude im Bauhof gesammelt, Gebäude mit den Böden gebaut oder sich um die Vertuschung von Korruption gekümmert werden.

Ohne Korruption geht es auch, aber schwieriger…

Viele Aktionen erlauben es, Korruption zu nutzen, um einen Bonus zu erschleichen. Aber der Spieler mit der meisten Korruption am Ende einer Runde muss mit einer Strafe rechnen. Zusätzlich verliert am Ende des Spiels jeder Spieler Siegpunkte, in Abhängigkeit dessen, wie tief er in die Korruption verstrickt war.

Beim Gebäudebau muss man eine der 5 verfügbaren Blaupausen dieser Runde befolgen. Wer als Erster einen bestimmten Bauplan erstellt, erhält ein zusätzliches Stockwerk, das man einem Gebäude hinzufügen kann. Das ist gut, denn jedes Stockwerk in einem Gebäude liefert einen Siegpunkt!

Die Mieter auf dem Spielbrett liefern jeweils eine besondere Fähigkeit, wenn man auf ihnen landet oder auf ihnen baut. Einige Fähigkeiten sind Soforteffekte, andere können aktiviert werden, wann immer man will. Wenn man allerdings auf einem Mieter mit einem Gebäude landet, darf dieser Spieler ein zufälliges Stockwerk ziehen.

Eine Runde endet, sobald alle Spieler eine komplette Umrundung des Spielbretts hinter sich gebracht haben und in der Stoppzone angehalten haben. Die Spieler mit den höchsten Gebäuden in jedem Viertel und die Spieler mit den höchsten Gebäuden insgesamt auf dem Brett erhalten noch mal Bonuspunkte.

High Rise bietet drei Spielmodi mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und Spiellänge

Es gibt insgesamt drei unterschiedliche Spiel-Modi bei High Rise. In einem Einführungsmodus legen die Spieler direkt los und starten das Spiel. WObei auch hier zu beachten ist, dass das Ganze dann bereits über 2 Runden geht und etwa 100 Minuten dauern soll. Der Standard-Modus sieht vor Spielbeginn für jeden der Spieler noch den Bau eines Gebäudes und die Auswahl eines Mieters vor. So werden bereits vor dem Spielbeginn gewisse Weichen gestellt. In der vollständigen Ausbaustufe geht das Spiel dann über 3 Runden, dauert 150 Minuten und ermöglicht so auch langefristigere Strategien zu nutzen, die in einem kürzeren Spiel nicht auszahlen würden.

High Rise liefert neben einem anspruchsvollen Spiel auch hochwertige Komponenten. Das Spiel wird über 300 stapelbare Kunststoffteile enthalten, mit denen die Gebäude errichtet werden, sowie Kunststoffaufsätze, mit denen die Gebäude der Spieler markiert werden können.

Für mich klingt das nach einer interessanten Mischung aus Hotel und Monopoly, aber in besser. 🙂 Auch eine gewisse Parallele zu Blueprints sehe ich, wenn es sich auch hier um ein deutlich komplexeres Spiel handeln dürfte. Dazu noch viel Variabilität und ein haptisches Spielerlebnis durch den Aufbau einer Landschaft. Das hatte viele Spieler bei Photosynthesis damals auch angesprochen, mich konnte es leider nicht begeistern am Ende. Deshalb bleibe ich hier erstmal an der Seitenlinie und warte mal ab, wie sich die Kampagne so entwickelt. Wer sich selbst ein detailliertes Bild machen möchte, wirft einen Blick in das vorab bereits veröffentlichte Regelheft. (Achtung: kein finales Layout 😉 )

Einen guten Einblick über das Spiel bietet das Video von Rahdo (englisch).

Die Kickstarter-Kampagne wurde zwischenzeitlich beendet, nun aber wieder aufgenommen und läuft noch bis zum 26. März 2019. Um ein Immobilienmogul zu werden, muss man nur 59 Dollar investieren und dann auf die Auslieferung im Dezember 2019 warten.

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

News Crowdfunding Wuerfelmagier Würfelmagier Artipia Games Pursuit of Happiness
Februar 24th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 2 Minuten

Nachdem Pursuit of Happiness nun endlich auf deutsch erscheint (Realisierung über die Spieleschmiede) und die Kampagne mit der höchsten Anzahl an Schmieden (a.k.a. Unterstützern) Rekorde geschrieben hat, wird es nun noch eine weitere Erweiterung geben. Pursuit of Happines: Experiences geht dabei in eine ganz andere Richtung als die erste Erweiterung.

Ganz große Träume

Die neue Erweiterung Pursuit of Happiness: Experiences führt das Konzept der Träume ein. Dieser neue Mechanismus ermöglicht es den Spielern, Karten jeglicher Art auf ihrem „Träume“-Tableau zu speichern, um sie später im Spiel Wirklichkeit werden zu lassen.

Der Platzbedarf für das Spiel steigt…

Die Erweiterung beinhaltet auch ein neues Board, um die neuen Erfahrungskarten zu platzieren und bietet neue Aktionen. Innerhalb des Erlebnisdecks finden die Spieler eine Vielzahl von Ausflügen und Veranstaltungen auf der ganzen Welt. Die Spieler können auch Kinder bekommen, neue Partner kennenlernen und Dienstleistungen bestellen, die sie auf die nächste Stufe bringen.

Und wer sich darunter nichts vorstellen kann, dem liefert der englische Flavor-Text des Verlags vielleicht etwas mehr Aufschluss, was uns da für Erfahrungen erwarten:

„Who says life is short? Life is as big as you want it to be! Every day we get to dream of the stuff we would like to do, places we would like to visit, things we would like to experience.
From the crazy carnival of Rio, to a romantic dinner under the Eiffel tower, to a tour on Liberty island in New York. All you need to do is dream, desire and if you are determined, those experiences will eventually become a reality.
Are you ready to begin your journey? Pack your bags and let’s go!

Quelle: Artipia Games

Komplexere Simulation

Erfahrungen rund um den Globus warten auf die Spieler….

Für mich klingt das nach Ausbau der Möglichkeiten und Steigerung der Komplexität. Mit Pursuit of Happiness: Experiences nähert sich das Spiel dem elektronischen Vorbild Die Sims immer mehr an. Ich bin erst mal froh über die Lokalisierung des Grundspiels und freue mich dann auf die lokalisierte Version der Erweiterungen in der Spieleschmiede 😉. Da das Grundspiel erst mal ausreichend Möglichkeiten bietet, ist die neue Erweiterung aus meiner Sicht nicht unbedingt ein Pflichtkauf. Allenfalls für Leute, die das Grundspiel schon ausgereizt haben und nach neuen Erfahrungen suchen.

Die Kampagne startet am 26. Februar auf Kickstarter.

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

Tiny Epic Tactics Crowdfunding News Wuerfelmagier Würfelmagier
Februar 18th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 3 Minuten
Tiny Epic Tactics ist die nächste Iteration der Tiny Epic Serie…

Ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster, dass die Tiny Epic Serie eine der erfolgreichsten Kickstarter Serien ist, die es bisher gab. Über die Plattform Kicktraq und Kickstarter habe ich mal die gesamten erzielten Ergebnisse aller Kampagnen zusammengezählt und bin auf insgesamt 4,4 Mio. Dollar an eingenommen Unterstützerkapital gekommen. Das ist wirklich viel Geld. Erst Recht, wenn man sieht, dass der Verlag Gamelyn Games im Wesentlichen erst durch Serie überhaupt entstanden und groß geworden ist. Das erste Spiel der Reihe – Tiny Epic Kingdoms – war 2014 nur die Initialzündung für alles was dann noch folgte.

Mit den sogenannten ITEMeeples hat sich Gamelyn dazu noch ein System ausgedacht, das Meeple mit Gegenständen bestückbar macht. einfach zu putzig. Doch nun treiben sie das Ganze auf die Spitze!

Tiny Epic Tactics mit 3D Spielfeld

News Crowdfuning Tiny Epic Tactics Wuerfelmagier Würfelmagier Gamelyn Games
Beineindruckendes 3D Spielfeld bei Tiny Epic Tactics

Ja, richtig. Tiny Epic Tactics wird neben den ITEMeeples auch ein 3D Spielbrett bieten! Dabei befinden sich in dem kleinen Spielkarton weitere kleine Kartons, ganz im Stil der russischen Matrjoschka Stapel-Puppen, die als Erhebungen, Gebäude oder andere Geländeteile dienen. So ergibt sich beim Aufbau eine Art 3D Spielfeld. Und erste Bilder zeigen, dass es wahnsinnig cool aussieht. Dazu noch die ITEMeeples und der kleine Bistrotisch wird zur Spielwelt. Ganz ehrlich, nach den Mechs dachte ich schon, es gäbe keine Steigerung mehr, aber hier ist nun echt noch mal ein bisschen Hirnschmalz und Ideenreichtum eingeflossen.

Kampforientiert mit verschiedenen Spielmodi

News Crowdfuning Tiny Epic Tactics Wuerfelmagier Würfelmagier Gamelyn Games
Party of 4 – unterschieldiche Heldenteams kämpfen um Punkte

In Tiny Epic Tactics hat jeder Spieler ein Team von vier Helden: ein Kämpfer, ein Zauberer, ein Schurke und ein Monster. Jeder Heldentyp und jeder Charakter innerhalb dieses Typs bietet einzigartige Vorteile bei Bewegung, Angriffen und/oder der Unterstützung der anderen Helden. Die Synergie im eigenen Team zu finden, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Im kompetitiven Spielmodus lassen die Spieler ihre Teams gegeneinander antreten. In jeder Runde haben die Spieler 3 Aktionen, die sie ihrem gesamten Team zuweisen können. Sie können sich mit ihren Helden bewegen und/oder angreifen. Siegpunkte werden für die Geländekontrolle, die Eroberung feindlicher Helden und das Überleben der eigenen Helden vergeben. Die vollständige Kontrolle über einen oder mehrere bestimmte Bereiche des Spielfelds liefert die meisten Siegpunkte. Um die Kontrolle über Spielfeld-Bereiche zu erlangen, müssen die Helden im Laufe weniger Runden die Mehrheit halten. Dies erfordert ein ausgewogenes Verhältnis von Offensive und Verteidigung. Die Kontrolle über diese Bereiche kann jedoch leicht von einem Spieler zum anderen wechseln, je nachdem, welcher Spieler die meisten Helden in den dafür entsprechenden Bereichen hat. Sobald eine bestimmte Anzahl von Gebieten erobert wurde oder einer der Spieler alle seine Helden verloren hat, wird das Spielende ausgelöst.

News Crowdfuning Tiny Epic Tactics Wuerfelmagier Würfelmagier Gamelyn Games
Wie eine Matrjoschka – Spielschachteln in der Spielschachtel bei Tiny Epic Tactics

Eine ganz andere Erfahrung soll Tiny Epic Tactics im kooperativen bzw. Solo-Spiel bieten. In diesen Modi werden die Spieler Abenteuer erleben, Feinde bekämpfen und Höhlen erkunden (diese sind auf dem Inneren jeder der Kisten aufgedruckt). Das Ziel ist es, aus diesen Höhlen Schätze zu bergen, die dem Feind gehören, während die Helden am Leben bleiben. Sobald das Ende des Spiels ausgelöst wird, werden die Siegpunkte auf Basis der Schätze, die dem Feind abgeluchst wurden, und der Anzahl deiner Helden, die überlebt haben, berechnet.

Was ich von Tiny Epic Tactics halte

Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich die Serie Tiny Epic mag (hier ein kleiner Überblick über die Serie zum damaligen Zeitpunkt) und seit dem ersten Spiel verfolge und unterstütze. Durch die Kombination von Kampf und Kooperation sowie Solo-Spiel und natürlich durch das großartige Konzept mit der 3D Landschaft, erscheint mir auch Tiny Epic Tactics wieder sehr interessant. Auch wenn man noch nicht genau weiß, wie flüssig sich das ganze spielen wird, bekommt man glaube ich ein kleines innovatives Spiel. Ich befürchte, ich werde mich auch hier nicht zurückhalten kann…

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

Wuerfelmagier Würfelmagier Crowdfunding News Wavelength Woflgang Warsch
Februar 6th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 2 Minuten

Wolfgang wird ein neuer Trendname werden, da bin ich mir sicher. Zumindest in Spielerkreisen. Denn dieser Wolfgang Warsch legt in einem unglaublichen Tempo Spiele vor, die ein Spektrum von Party- bis Kennerspiel umfassen. Drei Nominierungen zum Spiel bzw. Kennerspiel des Jahres 2018 und auch in 2019 schon zahlreiche neue Spiele angekündigt. Nun erscheint mit Wavelength ein weiteres Spiel von Wolfgang Warsch, das als Partyspiel mit psychedelischem Cover auf Kickstarter um unser Crowdfunding-Geld wirbt. Es wurde von Wolfgang Warsch, Alex Hague und Justin Vickers entwickelt. Und ganz ehrlich: Das Spiel klingt direkt nach einem großen Spaß.

Wie Wavelength gespielt wird

Psychedelisches Cover und Spielmaterial bei Wavelength

Bei Wavelength treten zwei Teams gegeneinander an. Ziel ist es auf „der Maschine“ einen Pfeil so auszurichten, dass er genau auf ein jedesmal wieder zufällig ausgerichtetes Farbspektrum zeigt, dessen genaue Position die Spieler aber nicht kennen. Einer je Team – der sog. „Psychic“ – weiß es aber. Und der zieht zu Beginn der Runde eine Karte, die eine Bandbreite vorgibt – bspw. heiß und kalt. So ist ganz links somit ultraheiß (für mich bspw.: Lava) und ganz rechts ultrakalt (für mich bspw.: flüssiger Stickstoff). Dieses Spektrum ist dem Team bekannt. Nun muss der Psychic mit einem einzigen Begriff dem Team einen Hinweis geben, wo in etwa sich der Zielbereich befindet. So wäre Kaffee bspw. eher heiß aber nicht eben nicht ganz heiß, so mittelheiß. Die Krux liegt also im Abschätzen, welches Spektrum von heiß bis kalt der „Psychic“ hier angelegt hat und wo wir dort Kaffee einsortieren würden. Hat sich das Team auf eine Position geeinigt, enthüllt der „Psychic“ die wahre Position. Je besser das Team war, desto mehr Punkte. Das gegnerische Team kann ebenfalls einen Rateversuch unternehmen, muss aber nur raten ob das Ziel rechts oder links von der eingestellten Position liegen wird.

Was ich von Wavelength halte

Bullseye = those 3 colored wedges
Die drei farbigen Striche sind der Zielbereich bei Wavelength

Ich bin kein großer Fan von Partyspielen. Ich finde sie nicht vollkommen schrecklich und manche finde ich auch okay-ish. Wavelength hat mich jedoch direkt in seinen Bann gezogen – und das liegt nicht an der krassen psychedelischen Covergestaltung. Ich kann mir die Party richtig vorstellen, wenn man es schafft, den Zeiger genau richtig einzustellen. Alle schreien und klatschen in die Hände. Und zwar auch der Tippgeber. Dazu die total abgefahrene Gestaltung und „die Maschine“. Ich kann mir vorstellen, dass da eine Menge Party drinsteckt. Zudem kommt Wavelength komplett ohne Zahlen aus. Das Spekturm in dem man sich bewegt ist komplett frei und das macht es so genial einfach und verflixt schwierig zugleich. Man muss erahnen, welche Skala der „Psychic“ angelegt hat und wie der Kaffee darauf nun einzusortieren ist. Es geht also mehr um Empathie als um Telepathie.

Eine Besonderheit: Das Spiel findet komplett in der Spielschachtel statt. Nichts muss herausgenommen werden und in einer großen Runde kann man alles herumreichen und über die Speisetafel wandern lassen. Ein klasse Idee, gerade für große Gruppen und auch sogar im Freien.

Fazit zu Wavelength

Für mich eines der interessantesten Partyspiele der letzten Zeit. Schon The Mind war eine Überraschung für mich und man muss das Spiel erfahren, um seine Genialität zu begreifen. Bei Wavelength habe ich direkt ein besseres Gefühl dafür, was mich erwartet und was ich erwarten kann – eine Party, nicht mehr und nicht weniger. Ich bleibe zunächst mal an der Seitenlinie, denn eine deutsche Version ist dabei eigentlich Pflicht, wobei man ja nur wenige Worte braucht.

Für 29 US Dollar seid ihr dabei. Geliefert werden soll bis Oktober 2019, also entweder ein GenCon und/oder Essen-Release.

Hier geht es direkt zur Kickstarter-Seite.

https://www.kickstarter.com/projects/alxhague/wavelength#

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , ,

Pursuit of Happiness Streben nach Glueck Crowdfunding News Wuerfelmagier Würfelmagier Spieleschmiede
Januar 18th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 1 Minute

Pursuit of Happiness erscheint unter dem deutschen Titel Das Streben nach Glück beim neu gegründeten Kobold Spieleverlag in Merseburg und buhlt im Moment um die Unterstützung in der Spieleschmiede.

Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind, denn ich mag das Spiel unglaublich gerne. Ich habe es leider viel zu selten gespielt, aber es ist toll.

Spiel des Lebens – Das Leben als Spiel 

In Das Streben nach Glück (Pursuit of Happiness) geht es darum das Leben seines Charakters möglichst glücklich zu gestalten. Dazu kann man beruflich sehr erfolgreich sein (zum Beispiel CEO eines Unternehmens), muss aber die Waage halten zwischen Erfolg und Stress, denn sonst ist es vielleicht einfach zu früh aus. Und auch sein Zeitbudget muss man geschickt einsetzen für Frau/Mann und Familie oder Hobbies und Freizeitaktivitäten. Ihr seht schon, das Spiel ist unglaublich thematisch und transportiert schon ganz gut, worauf man auch im wahren Leben achten sollte. Und genau das finde ich so toll an dem Spiel.

Die Erweiterung des Spiels wird sicherlich bei entsprechendem Erfolg auch noch nachgeschoben und auch darüber würde ich mich freuen. Die Community Erweiterung bringt noch einen weiteren Aspekt des Strebens nach Glück ins Spiel. Ein paar Details von der damaligen Kickstarter Kampagne findet ihr hier…

Das Projekt läuft auf der Spieleschmiede noch bis Mitte Februar. Mit 35 Euro könnt ihr im Spiel des Lebens mitspielen und euch ein Exemplar sichern. Hier geht es zur Spieleschmiede…

Und wer schon mal in die englische Regel von Pursuit of Happiness reinlesen möchte, der findet sie hier…

Die Kollegen von Hunter&Cron haben Pursuit of Happiness auch in ihr Herz geschlossen und schon vor längerer Zeit eine Erklärung und Rezension online gestellt.

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , , , ,

Wuerfelmagier Würfelmagier Born to Serve Crowdfunding Kickstarter Shoot Again Games
Januar 9th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 2 Minuten

(Shoot Again Games, 2019)

Es gibt so Spiele, da denkt man erst Mal, es wäre nur als Witz gemeint. Das ist bei Born to Serve der Fall. Erst dachte ich es sei ein Comic, dann offenbarte das Spiel aber seine ganze lustige Sprengkraft. Thematisch so abgehoben, dass es eine Freude ist.


Die Spieler sind Superhelden. Tugendhaft, respektiert und geliebt von Millionen… Von ein paar Leuten in der kleinen Stadt wurde diese Superheldentruppe mit dem Schutz beauftragt. Blöd nur, dass die Regierung die Finanzierung der Gruppe gekürzt hat. Jetzt benötigen die Helden in Strumpfhosen und Lycra Jobs, um Ihren Superhelden-Lebensstil zu finanzieren. Leider gibt es im örtlichen Restaurant aber nur einen einzigen Job. Und der Restaurantbesitzer hat beschlossen, sie alle auf die Probe zu stellen. Und wer am Ende des Tages die meisten Trinkgelder kassiert hat, bekommt den Job.

Die Spieler bedienen Tische, indem sie ihre Zeitmarken darauf setzen, und letztendlich erhält der Spieler das Trinkgeld eines Tisches, der die meiste Zeit dort verbracht hat. Spieler können ihr Zeitbudget aber auch für das Restaurantpersonal einsetzen, das es ihnen erlaubt, zusätzliche Fähigkeiten zu erhalten, um zusätzliches Geld zu verdienen oder die Chancen an einem Tisch zu verbessern. Als Superheld verfügt jeder Spieler über zwei Superkräfte, mit denen er bestimmte Regeln zu seinen Gunsten verändern kann. Der Spieler, der am meisten Geld mit Trinkgeld verdient, gewinnt den Job und das Spiel

Klingt komisch, klingt spaßig und ist einfach mal was anderes. Ob es funktioniert?! Schwer zu sagen. Ist ein typischer Fall von Risikoinvestment. Dennoch juckt es mir in den Fingern, denn das Spiel ist als Gesamtpaket einfach stimmig und die spaßige Illustrationen sehen einfach gut aus.

Die Kampagne läuft noch bis Ende Januar und für 29 US Dollar seid ihr beim Superheldenkampf dabei. Auslieferung soll im August 2019 erfolgen. Leider haut das Porto mit 17 US Dollar heftig rein und damit bleibe ich definitiv an der Seitenlinie. Vielleicht finden ja ein paar Exemplare den Weg auf die Spiel’19 und man kann es dort antesten und/oder erwerben…

Posted in Crowdfunding, News Tagged with: , ,

Wuerfelmagier Würfelmagier First Look Circadians First Light Review Rezension Garphill Games
Januar 7th, 2019 by Dirk
Lesezeit: 7 Minuten

Garphill Games ist vor allem durch die Räuber der Nordsee Trilogie (hier mein Überblick-Video zur Nordsee-Trilogie) und auch durch Architekten des Westfrankenreichs (Überblick über das Spiel hier) bekannt geworden. Beide Spiele sind auf deutsch beim Lokalisierungsspezialisten Schwerkraft-Verlag erschienen. Mit Circadians: First Light kommt ein weiteres Spiel aus Neuseeland auf den internationalen Spielemarkt. Das Spiel erscheint im Verlauf des Jahres 2019 und ich konnte bereits einen ersten Blick auf das Spiel werfen, bevor die Kickstarter-Kampagne am 8. Januar startet.


Wie Circadians: First Light gespielt wird

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Viele Aktionsorte stehen zur Verfügung

Ziel von Circadians: First Light ist es, ein Forscherteam auf dem kürzlich entdeckten Planeten Ryh zu leiten. Die Spieler müssen ihre Crew (Würfel) verwalten, um verschiedene Teile der Erde für Handel, Landwirtschaft, Bau und Forschung zu besuchen. Punkte erhält man, wenn man mit den Einheimischen verhandelt, Ressourcen für das Lagerhaus sammelt, seine Forschungsgrundlagen verbessert, den Planeten erkundet und Edelsteine ​​sammelt. Das Spiel wird über 8 Runden gespielt. Am Ende der letzten Runde gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Circadians: First Light ist ein Dice-Placement Spiel, bei dem Würfel eingesetzt werden, um Aktionen auszulösen. Dabei ist es aber mehr Roll for the Galaxy als Alien Frontiers – um mal im Genre zu bleiben.

Schon beim Aufbau des Spiels merkt man, dass es hier etwas mehr zu tun gibt. Es gibt ein zentrales Planeten-Spielbrett, ein Spielbrett für Verhandlungen, unterschiedliche Clans, mit denen verhandelt werden kann, und kleine Spielbretter für die unterschiedlichen Aktionsorte. Erstmal muss man also etwas Zeit in den Aufbau investieren, bevor man in Beziehungen zu fremden Völkern investiert.

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Am 8. Januar startet die Kickstarter Kampagne zu Circadians First Light

Hat man alles arrangiert, kann es losgehen. Die Runden von Circadians: First Light gliedern sich jeweils in vier Phasen.


Vier Phasen Weltraumwettkampf

Planung

In dieser Phase wird zunächst die oberste Karte vom Ereigniskartenstapel aufgedeckt. Anschließend würfeln alle Spieler zeitgleich und ordnen die Würfel hinter dem Sichtschirm den unterschiedlichen Aktionen in der eigenen Forschungsstation zu.

Ausführung

Nun werden die Sichtschirme entfernt und die Würfel im Hauptquartier aktiviert. Die Spieler aktivieren in Spielerreihenfolge die platzierten Würfel in den Garagen (ja, es sind wirklich Garagen, in denen unsere Raumgleiter parken, mit denen wir zum Punkten auf andere Planeten fliegen).

Ernte

In dieser gleichzeitig ausgeführten Phase erhalten die Spieler Ressourcen von ihrer Erntemaschine auf dem Planeten und von ihren aktivierten Farmen auf dem Spielertableau.

Aufräumen

Die Spieler holen die Würfel von den unterschiedlichen Orten in ihre Forschungsstation zurück.

Soweit klar strukturiert der Ablauf. Was tut man nun aber genau mit den Würfeln? Zunächst mal hat man diese ja auf dem eigenen Tableau eingesetzt.


Von Farmen und Garagen

Die Farmen dienen einfach dazu, für kommende Runden ausreichend Ressourcen zu haben. Dabei gibt die Augenzahl des Würfels vor, wie viele Ressourcen produziert werden. Der linke Platz produziert gar nichts, sondern erhöht den Wert aller eingesetzten Würfel um 3 (auf maximal 6). Die jeweilige Menge geht aus der kleinen Tabelle unten links auf dem Board hervor.

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Garagen und Farmen auf der eigenen Station

Die Garagen des eigenen Tableaus dienen dazu, Aktionen an anderen Orten auszuführen. Von hier aus fliegen wir mit unseren Raumschiffen quasi zu den unterschiedlichen Orten und treiben Handel. Der erste Platz hat zudem die Besonderheit, dass man den Würfel in der Ausführungsphase um den Wert 1 nach oben oder unten verändern kann. Alle anderen Plätze haben Kosten, die bei Aktivierung dann zu zahlen sind. Die Aktivierung verläuft von links nach rechts. Kann/will man die Kosten mal nicht bezahlen, dann werden alle Würfel die rechts vom letzten Würfel liegen abgeräumt und wandern in die Cantina. Dort bringen sie wenigstens noch etwas Wasser ein. Aktivierte Würfel werden nun folgendermaßen eingesetzt (dies ist nur ein erster grober Überblick):

Verhandlungstableau

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Mit diesen netten Damen und Herren kann man verhandeln…

Dies ist der Hauptweg, um Punkte zu erzielen. Man kann auf dem Tableau einen Würfel beliebigen Werts einsetzen. Die Würfel verbleiben dort für den Rest des Spiels. Dafür erhält man aber gleich mehrere Dinge: Zunächst kann man die individuelle Clan-Fähigkeit der entsprechenden Spalte nutzen. Zusätzlich kann man Vorteile erhalten, wenn man als erster einen bestimmten Würfelwert auf dem Board eingesetzt hat. Allerdings muss man auch aufpassen, keinen Rückschlag zu erhalten. Denn übersteigt der Wert der Würfel einer Spalte einen gewissen Wert, verliert man ggf. auch Dinge. Sind die Weiterentwicklungen (erster eingesetzter Würfel eines bestimmten Wertes) und Rückschläge (bestimmter Augenwert der Würfel einer Spalte) einmal ausgelöst, können sie nicht erneut ausgelöst werden. Die Punkte am Spielende kann man den auf dem Tableau aufgedruckten Siegeln entnehmen.

Lagergebäude

Ein weiterer Weg an Punkte zu kommen ist es, Würfel im Lagergebäude einzusetzen. Hier kann man an Gegenstände und Geräte kommen, die am Spielende Punkte bringen und während des Spiels laufende Vorteile. Um einen Gegenstand zu erhalten, muss ein Würfel auf einen freien Platz eingesetzt werden und die entsprechenden Ressourcen abgegeben werden. Die entsprechende Karte wird nach Abgabe der Ressourcen vor dem Spieler ausgelegt.

Hauptquartier

Diese Gebäude dient dazu, Würfel aufzusparen und in der kommenden Runde vor allen anderen Würfeln einsetzen zu dürfen. Kein schlechter Deal, wenn man einen Würfel hat, den man (noch) nicht sinnvoll verwenden kann. Und da man noch 5 Einheiten Wasser oder zwei Gegenstandskarten erhält, wird es ggf. auch als Ausweichaktion attraktiv.

Edelsteinmine

Hier kann man die begehrten Edelsteine schürfen. Durch Abgabe von Wasser kann man sie erhalten und seinem Vorrat zuführen. Hier gibt es keine Reihenfolge zum Einsetzen der Würfel.

Labor

Im Labor kann man neue Farmen für seine eigene Forschungsstation erstehen oder vielleicht besser: züchten. Durch den Einsatz von zwei Würfeln mit exakt gleichem Wert erhält man gegen zusätzliche Zahlung von 3 Algen (das ist so eine Art Alien-Währung in der Zukunft) oder 10 Wasser eine der offen liegenden Farmen.

Fertigung

In der Fertigungsanlage kann man Verbesserungen für seine Garagen des Forschungstableaus erhalten. Welche man bekommen kann hängt von der Augenzahl des eingesetzten Würfels ab. Die gewonnenen Upgrades werden dann auf den ersten freien Platz von links gelegt und gelten ab sofort. Also auch für Würfel, die vielleicht erst im Lauf der aktuellen Runde noch genutzt werden.

Kontrollraum

Der Kontrollraum steuert im wesentlichen die Erntemaschine auf dem Planeten. Die Kosten betragen entweder 2 Energie- oder 10 Wassereinheiten. Der Augenwert des eingesetzten Würfels gibt dann vor, in welche Richtung sich die Erntemaschine bewegt. Dazu gibt es auch noch die Möglichkeit den Planeten zu umrunden. Ganz Pacman-esque verlässt der Ernter den Rand an einer Seite und taucht auf der anderen Seite einfach so wieder auf.

Markt

Am Markt werden Waren getauscht – was sonst… Der Würfelwert gibt vor, wie viele Handel man durchführen kann, der Platz an dem man einsetzt gibt die Art des Handels vor.

Akademie

Man kann es sich schon fast denken. Der Würfeleinsatz hier fördert neue Würfel zutage. Je nach Wert des eingesetzten Würfel erhält man gegen Abgabe unterschiedlicher Waren einen oder sogar zwei neue Würfel für die nächste Runde.

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Unterschiedliche Aktionsorte mit unterschiedlichen Anforderungen an die Würfel…

Solo Modus inklusive

Das Spiel kommt – wie auch schon Architekten des West-Frankenreichs direkt mit einem Solo-Modus. Das freut mich besonders, da ich sowohl den Solo-Modus von Räuber der Nordsee als auch den von Architekten des Westfrankenreichs für recht gelungen halte. Ein Video zum Solo-Modus von Räuber der Nordsee findet ihr übrigens in meinem YouTube-Kanal (und ja, ich freue mich auch über Abos).

Bei Circadians: First Light funktioniert das ganze aber etwas anders, mittels eines eigenen KI-Boards. Der Grundsatz mit einem Automa-Kartendeck ist aber auch hier ähnlich wie bei Räuber der Nordsee oder Architekten des Westfrankenreichs. Da die beiden gut funktionieren, bin ich auch hier zuversichtlich…


Was ich von Circadians: First Light auf den ersten Blick halte

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Bunt geht es zu im Circadians-Weltall…

Mit Circadians: First Light verlassen Sam McDonald und Shem Phillips das Genre der Workerplacement-Spiele ein wenig und wenden sich den Würfeln zu.

Das Spiel klingt nach einem sehr variablen Spiel mit zahlreichen verschiedenen Strategien. Würfeln, einsetzen, ausführen, aufräumen – auch der Ablauf ist klar und einfach strukturiert. Die Musik kommt bei Circadians: First Light durch die Mitspieler und die Würfelergebnisse rein. Denn bei aller Strategie können einem die Würfel sicherlich einen gehörigen Streich spielen. Und so erwarte ich eine spannende Mischung aus Strategie und Taktik, bei der man seine Pläne immer wieder flexibel an die neue Situation adjustieren muss, ohne jedoch die langfristige Strategie permanent zu ändern.

Etwas kritisch könnte man das Schummelrisiko sehen. Denn hinter dem Sichtschirm wird aus einer 2 mal schnell eine 5 oder umgekehrt. Das sehe ich bei Roll for the Galaxy oder Blueprints schon immer etwas kritisch. Hier muss man seinen Mitspielern einfach vertrauen und im Zweifel gilt: Mit Petzen Schummlern spielt man nicht. 😉

Für mich als großem Freund des Würfeleinsatzspiels ist Circadians: First Light eine echtes Must-have.

Sicher, die Illustration ist etwas speziell, erinnern ein wenig an Captain Future. Aber haben sich nicht gerade alle möglichen Menschen in unserer Filterblase darüber beschwert, dass sie die Illustrationen von Klemens Franz, The Mico & Co nicht mehr sehen könnten? Hier wurde nun der Bruder von Shem Phillips aktiv und hat das Spiel mit einer sehr speziellen Optik versehen. Ich muss mich zwar auch noch an den etwas abgehackten Comic-Stil gewöhnen, aber je länger ich mich mit dem Spiel beschäftigt habe, desto interessanter ud passender fand ich die Optik schlussendlich.

Hier noch ein paar Fakten zum Spiel, die ich Shem Phillips entlocken konnte:

  • Die Spieldauer soll bei gerade mal um die 60 Minuten liegen. Also eher ein schnelleres Spiel. Passt aber auch gut zum Mechanismus aus meiner Sicht.
  • Der Preis wird wohl ungefähr auf dem Niveau liegen wie Architects of the West Kingdom. Also bei etwa 50 US Dollar.
  • Die Auslieferung ist für Oktober 2019 geplant.
  • Eine deutsche Version wird es direkt in der Kampagne bereits geben. Natürlich über den allseits bekannten Schwerkraft-Verlag.
  • Es wird bei Circadians: First Light keine Stretch Goals geben. Alles wird von Anfang an komplett aufgewertet sein. Es wird sicherlich aber ein kleines Special für die Unterstützer geben – ähnlich wie auch schon bei Architects of the West Kingdom.
  • Auch wenn es schon nach Fortsetzung riecht, wollte Shem hier nicht so richtig konkret werden. Nur so viel: Er möchte einen etwas anderen Weg als bisher einschlagen und das Line-up über unterschiedliche Spielekategorien ausdehnen. Ich bin gespannt…
  • Und ein Tipp für alle Freunde von Architekten des Westfrankenreichs: Im März wird es hier den zweiten Teil geben und die Trilogie damit auf zwei Drittel komplettieren. Der Titel ist Paladins of the West Kingdom (Paladine des Westfrankenreichs). Auch dazu werde ich sicherlich noch ein wenig Infos erhalten und hier veröffentlichen.

Fazit zu Circadians: First Light

Bei mir hat Circadians: First Light direkt einige Knöpfe gedrückt: Würfeleinsatz, kurze Spieldauer und Solo-Modus. Ein erster Blick in die gut zugänglichen Regeln machte mich dann immer heißer auf das Spiel. Ich weiß auch nicht warum, aber Shem Phillips und Sam McDonald schaffen es irgendwie mit ihren Spielen immer wieder, bekannte Mechanismen und Themen so zu kombinieren, dass ein stimmiges Konzept rauskommt. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die kommenden Projekte und dieses hier im speziellen.

Circadians First Light Garphill Games Schwerkraft-Verlag Würfelmagier Wuerfelmagier
Am 8. Januar startet die Kickstarter Kampagne zu Circadians First Light

Bitte beachtet: Sämtliches Bildmaterial stammt aus dem aktuellen Arbeitsstand. Die Übersetzungen der Aktionsorte etc. habe ich selbst vorgenommen. Vieles kann sich im Verlauf bis zur Veröffentlichung noch verändern und Begriffe können sich im Rahmen der Lokalisierung noch ändern.

Posted in Rezensionen Tagged with: , , , , ,