Dezember 6th, 2017 by Dirk

 

 

Zugegeben, der panisch wirkende Titel ist etwas übertrieben. Obwohl, eigentlich doch nicht. Seit ich Kinder habe, habe ich Angst. Angst vor Memo-Spielen. Memophobie sozusagen. Ich versage dabei regelmäßig gegen die kleinen Racker. Kein Wunder, ist deren Gehirn in Bezug auf fotografische Merkfähigkeit angeblich deutlich aufnahmefähiger. Nun also Piraten-Memo…vielleicht wirds damit was. Har-Har


Wie Memoarrr! gespielt wird

Nicht lang schnacken, denn Memoarrr! ist schnell erklärt.

 

Die Story:

Wir sind auf einer Insel und wollen einen Schatz ergattern. Leider bricht der insel-eigene Vulkan aus und die ins Meer strömende Lava legt die kleine Vulkaninsel in Dampfschwaden. Wo ist nur unser Schiff, das uns und den ergatterten Schatz in Sicherheit bringt…?

 

Der Aufbau:

Die Memo-Karten werden auf dem Tisch im 5×5 Raster ausgelegt. Die zentrale Karte kommt in die Schachtel. An ihrer statt kommen sieben gemischte Schatzkarten sowie einige Vulkankärtchen (eine weniger als Mitspieler) auf einen Haufen – Vulkankärtchen oben, Schätze unten. Ganz einfach!

 

Der Spielablauf:
Memoarrr! Edition Spielwiese

Im Verlauf des Spiels schafft man es, immer mehr Plättchen aufzudecken

Jeder Spieler sucht sich einen Platz an einer der vier Kanten des ausliegenden Quadrats und schaut sich die mittleren drei Karten an “seiner” Kante an. Darauf sieht er jeweils ein Tier und eine Landschaft – zum Beispiel ein Pinguin im Dschungel. Nun geht es los. Reihum werden Karten  aufgedeckt. Ziel ist es eine solche Karte aufzudecken, die entweder in Bezug auf das abgebildete Tier oder die abgebildete Landschaft mit der vom vorhergehenden Spieler aufgedeckten Karte zusammenpasst. Passt es nicht, erhält der Spieler eine Vulkankarte und ist für diese Runde raus. Der letzte übriggebliebene Spieler erhält dann statt eines Vulkans eine Schatzkarte. Die Schatzkarten von Memoarrr! zeigen unterschiedlich wertvolle Schätze von ein bis vier Rubinen.

 

Das Ende:

Das Spiel endet, wenn alle Schatzkarten verteilt sind. Und es gewinnt der Spieler mit den meisten Rubinen. Da es eine Karte mit vier Rubinen gibt, kann man auch mit einer einzigen Karte bereits vorne mitspielen – außer vielleicht im Zwei-Personen-Spiel.

 

Die Variante:

Der oben beschriebene Spielablauf ist das Memoarrr! Basisspiel. Es gibt noch ein “Expertenspiel”, bei dem die einzelnen Tierarten Fähigkeiten haben, die man im Spiel nutzen kann. So kann man mit dem Pinguin spicken und sich eine Karte ansehen, mit dem Oktopus kann man Karten vertauschen und bei der Schildkröte…passiert nix.


Was uns an Memoarrr! gefallen hat

Memoarrr! ist Memo…Punkt. Das macht es einfach zu erklären und sofort verständlich, gehört das Memo-Spiel doch zu den Klassikern unter den Gesellschaftsspielen. Durch die Kombination von zwei Memo-Elementen auf einer Karte und der Tatsache, dass man nur mittelbar Pärchen aufdecken muss, wird das Spiel auch für Erwachsene interessant. Es hätte sogar das Potenzial, den in Studentenkreisen immer noch beliebten alten Looping Louie endlich in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken. 😉

Schätze sammeln ist das Ziel bei Memoarrr!

Schätze sammeln ist das Ziel bei Memoarrr!

Die Expertenregel addiert noch mal ein wenig taktische Finesse, die das Spiel deutlich kniffliger machen. Schön, dass man bei der Spielwiese gleich an die “Vielspieler” und Familien mit größeren Kindern gedacht hat.

Die Grafik ist niedlich aber ausreichend klar, so dass man stets den Überblick behält. Interesanter Fun Fact übrigens: Die Grafik des Spiels stammt von Pablo Fontangnier, einem Grafitti-Künstler, der insbesondere durch seinen comichaften Stil beim Sprühen bekannt ist. Hier ist die Spielwiese tatsächlich, man möchte fast sagen „Mal wieder“, einen eigenen Weg gegangen. Comic-Künstler, die Spiele grafisch gestalten kennen wir ja, aber Grafitti-Künstler als Brettspiel-Illustratoren sind mir bis dato noch nicht aufgefallen. Vielleicht sehen wir ja künftig noch mehr Arbeiten von solchen Künstlern, die sicherlich insbesondere Spiele illustrieren werden, die sehr grafisch daherkommen. Aber wer weiß, was in so manchem Grafitti-Künstler noch für ungeahnte Talente schlummern. Ich finde die Idee und Herangehensweise erfrischend anders und sage „Mehr davon!“.

Die kleine Spielhilfe erleichtert den Einstieg falls man mal die Regeln nicht mehr parat haben sollte. Da genügt ein Blick und man weiß wieder Bescheid. Kurzum, ein tolles kleines Spiel für die ganze Familie oder als Auftakt/Absacker für die Vielspieler-Runde.

Für Regel-Faulenzer gibt es auch zu Memoarrr! wieder ein Regelvideo, dass man quasi während des ersten Spiels laufen lassen kann. Fand ich bei Cottage Garden schon toll und passt auch hier wieder zur Zielgruppe, die so ganz einfach an ein neues Spiel herangeführt wird.


Was uns an Memoarrr! nicht gefallen hat

Hier muss man schon gut überlegen, was einem nicht gefallen hat, denn es gibt wenig bis gar nichts an dem Spiel auszusetzen.

Einzig das typische Memo-Startspieler-Problem verkehrt sich bei Memoarrr! ins Gegenteil. Denn der erste Spieler deckt eine Karte auf und ist damit fein raus. Da es zuvor ja keine andere Karte gab, kann er in der ersten Runde häufig triumphieren und wenn er dann noch zufällig den Schatz mit vier Rubinen zieht, dann hatte er eben Glück. Deshalb sollte man es vielelicht so oft spielen, dass jeder einmal ein Spiel eröffnet hat und dann eine Gesamtwertung durchführen. Das dürfte jedoch nur die Vielspieler tangieren und Otto Normalbürger eher egal sein.


FAZIT

Okay, meistens stinke ich immer noch ab, aber zugegebenermaßen kommt mir der Mechanismus von Memoarrr! entgegen und ich konnte sogar schon gewinnen. Memoarrr! ist ein wirklich tolles Spiel und bei dem kleinen Preis ein Spiel, dass sich wirklich jeder in die Sammlung legen sollte. Ähnlich wie das absolut spaßige Game Over einfach eine schöne Memo-Variante für die ganze Familie. Eine Sache frage ich mich aber trotzdem noch immer: Warum ist im Spieletitel “OAR” unterstrichen? Vielleicht, weil man hinterher denkt “Oar, war ich wieder schlecht!”? Vielleicht hat jemand ja eine Idee oder Erklärung…


 

Link zu Edition Spielwiese

Posted in Rezensionen Tagged with: , , ,