Category: Würfelmagier intern

Oktober 24th, 2017 by Dirk

Ein fiktiver Dialog unter Bekannten:

“Und? Was hast du so für Hobbies?“

“Brettspiele…“

“So Mühle und so…?!“

“Ne, eher Siedler und so…“

“Hab’ ich schon mal gehört. Spielst du da mit Freunden?“

“Ja, oder auch mal allein.“

„Hä? Echt jetzt? Allein? … Freak!“

So oder ähnlich ist es, wenn man jemandem erzählt, dass man Solo-Brettspiele mag. Abgestempelt zum Freak. Sowas macht man nicht! Ekelhaft! Gleichzeitg spielen die meisten Menschen allerdings permanent solo – Candy Crush die ganze Zugfahrt.

Was bei Brettspielen komisch wirkt, ist bei Videospielen völlig normal. Deshalb möchte ich diesem Phänomen mal auf die Spur kommen und Solo-Spiele unter die Lupe nehmen. Spiele für zwei Personen und Solo-Spiele haben rund um den Globus Hochkonjunktur. Immer mehr Spiele weisen einen Solo-Modus auf oder es erscheinen sogar Spiele, die von vornherein nur für einen Spieler gemacht sind. Eine Folge der sich verändernden soziodemographischen Strukturen? Möglicherweise. Vielleicht aber auch einfach eine prima Möglichkeit, ein Spiel zu erforschen. Vor allem komplexere Spiele haben dazu in der Regel die Notwendigkeit.

Uwe Rosenberg hält schon seit längerem einen Solo-Modus in vielen seiner großen Spiele bereit und auch die Spiele von Stonemaier Games weisen in der Regel einen Solo-Modus auf. Aber auch andere sind auf den Zug aufgesprungen und haben eine solche Variante nachgelegt. So kann man seit der Erweiterung German Railraods auch das tolle Russian Railroads, erschienen bei Hans im Glück, alleine spielen. Manche Solo-Varianten gibt es schon lange und man hat sie vielleicht vergessen oder nicht mehr auf dem Schirm. Und dann gibt es noch ganz besondere kleine Perlen…

Ich habe mir vorgenommen mal meine Sammlung zu durchforsten und zu schauen, welche meiner Spiele sich solo spielen lassen und wie sich die einzelnen Systeme unterscheiden. Dabei werde ich keine umfassende Regelkunde betreiben, sondern vielmehr die Besonderheit des Solo-Spiels und das grundsätzliche Solo-Spielgefühl hervorheben. Aber ein bißchen Regelkunde muss eben auch sein… 😉

Da ich ja bereits angekündigt habe, in meinem Blog auch hin und wieder mal ein Bewegtbild einzubauen, werde ich eine Serie von kürzeren Beiträgen zu verschiedenen Solo-Spielen erstellen und auf YouTube veröffentlichen. Damit es nicht an euch vorüber geht, werde ich auch immer im Blog sowie in den Social Media Kanälen erwähnen, wenn es eine neue Folge gibt. In unregelmäßiger Abfolge, geplant ist zunächst etwa eine Folge im Monat, werden dann kurze Videos zu den Spielen erscheinen (Das Ziel ist es unter 10 Minuten zu bleiben…mal schauen, ob das klappt.).

Den Auftakt macht…die Ankündigung. 🙂 Auch als Test gedacht für mein neues Licht und den etwas verbesserten Ton… Freue mich auf eure Resonanz. 🙂 Film ab…

 

Posted in Würfelmagier intern Tagged with:

August 19th, 2017 by Dirk

Vor genau einem Jahr fing alles an. Ein zarter Versuch sich der Welt und der Brettspielszene mitzuteilen. Bis dahin nur als Spieler aktiv, fasste ich den Entschluss, einen eigenen Blog zu starten. Ich wollte einfach mal die Erfahrung machen, wie das ist, einfach was zu schreiben und in das anonyme Internet hinauszupusten. Will das jemand lesen? Interessiert jemanden was ich denke?
Und so kam es, dass ich meinen ersten Artikel schrieb – quasi ein “Hallo Welt”-Artikel. Den Twitter Account hatte ich schon schon länger und auch mit dem Blog verknüpft und so flog der Artikel gleich ins Weltweitweb. Ich teilte der Welt nun offiziell mit, dass ich starte. Wohin, das war mir nicht klar. Aber zu meiner Überraschung geschah etwas…ich bekam Likes!!! Okay, das ist erstmal nichts reales, aber es zeigte mir, dass man wahrgenommen werden kann.

Zunächst wollte ich eigentlich nur die Eindrücke meiner gespielten Spiele festhalten und so begann ich die ersten Eindrücke niederzuschreiben. Quadropolis und Dynasties waren die ersten Texte die ich veröffentlichte. In der Zeit danach ist viel passiert und es hat sich einiges entwickelt…einige der Highlights.

Interview mit Andreas ode. Odendahl: Das erste Interview war für mich etwas ganz besonderes. Ich habe ode. nach Klärung von ein paar kleinen Regelfragen zu No Siesta (ich war passenderweise auf Mallorca und die Klärung erfolgte über twitter) einfach nach einem Interview gefragt und er hat einfach so “Ja” gesagt. Ich konnte das erste Mal richtig nah an die Menschen hinter den Spielen rankommen und erfahren, was ihre Beweggründe sind, Spiele zu machen. Vor allem hat es mir gezeigt, wie kommunikativ und offen die Menschen in dieser Szene sind. Es war der Startschuss für einige weitere Interviews.

Prototypentest mit Arve D. Fühler: Arve und ich wohnen dicht beieinander, was ich bei einer Konversation wegen eines Interviews bemerkte. Also vereinbarten wir ein Treffen und da man schon mal einen Autor zu Gast hat, spielten wir direkt seinen El Gaucho Prototypen der Erweiterung und den Prototyp des El Gaucho Kartenspiels. Daraus ergab sich ein enger Kontakt und es folgten einige weitere Treffen mit Tests, wie zum Beispiel der seines bisher größten Spiels, Capone City. So bekam ich Einblick in die Art und Weise, wie sich ein Spiel entwickelt. Denn bei der zweiten Partie des Prototypen zur Erweiterung von El Gaucho spielten wir irgendwie ein etwas anderes Spiel. Sein neues Spiel TA*KE spielte ich so auch bereit vor vielen Monaten. Ein toller Kontakt, von dem ich viel gelernt habe.

Und dann war da noch Herr Wagner. Der erste Podcast in meinem Leben. In meinem Keller! Und der Krimimaster war auch noch dabei. Bis spät in die Nach spielten und podcasteten wir. Ich bekam Einblick in die Erstellung von Podcasts. Und außerdem hat mir der Herr Wagner auch erzählt, wie er eigentlich zum Podcasten kam.

Mit den Bretterwissern habe ich dann auch gepodcastet. Crowdfunding war das Thema und es hat megaviel Spaß gemacht. Und wenn man sich dann selbst so reden hört, merkt man erst mal wie viel man mitunter eigentlich weiß. Ich hoffe ich darf bald mal wieder ran…

Und dann kam das Interview mit Kai Starck… Mit großem Aufwand zweisprachig erstellt und auch in internationalen Foren und Gruppen gepostet führte es zu so unglaublich vielen Zugriffen auf die Seite, wie ich es niemals für möglich gehalten habe.

Wie geht es weiter? Ich werde weiter schreiben, sowohl lange Rezensionen als auch Nachrichten oder Kurzkritiken. Aber ich denke auch darüber nach, den Blog um mehr mediale Inhalte zu erweitern. Wie, wann und was, das weiß ich noch nicht so genau, werde aber ein paar Dinge austesten. Darüber hinaus arbeite ich aktuell an einer dreiteiligen Artikel-Serie, die ich demnächst starten werde.

Ich freue mich auf die weitere Entwicklung und bin gespannt, wie das alles so weitergeht. Ich hoffe, dass ich weiterhin alles (Familie, Beruf, Hobbies…) so gut unter einen Hut bekomme und bedanke mich sehr bei allen, die mich hierbei unterstützt haben und hoffentlich auch in Zukunft unterstützen…

Posted in Würfelmagier intern Tagged with:

Januar 23rd, 2017 by Dirk

Es war mein erster Auftritt in einem Podcast. Spannend war es, es hat Spaß gemacht und irgendwie erkenne ich meine Stimme trotzdem nicht so richtig wieder. 🙂

Wer mag, hört rein… Und nicht vergessen: Immer mal vorbeischauen bei den Brettagogen oder auch den Podcast abonnieren.

Viel Spaß!

 

Posted in Würfelmagier intern Tagged with: , , ,

Januar 5th, 2017 by Dirk

Nach dem Umzug des Blogs Ende November kehrte im Dezember ein wenig Ruhe ein. Es wurde dennoch viel gespielt und auch etwas geschrieben. Unter anderem wurde Guido zum Spiel des Jahres, Arve beehrte die Würfelmagier mit einem Prototyp (wohl nicht das letzte Mal) und die Leaders rangen mit dem iPad um die Weltherrschaft. Außerdem gibt es nun einen RSS-Feed und der eine oder andere Twitter-Kontakt hat sich sehr intensiviert. Verspätete Weihnachtsgeschenke aus “Kohle & Stahl” erreichten mich in der “Totenstadt”. Und die Weihnachtsfeier verbrachten die Würfelmagier im “Colt Express”.


Es sei schon verraten, dass das Jahr 2017 irgendwie gut angefangen hat. Wie es weitergehen wird, bleibt spannend…

Vielen Dank an die netten Kontakte der vergangenen Wochen. Und jetzt wieder zurück an die Spieltische – fast hätte ich gesagt “Gut Brett”… 🙂

Posted in Würfelmagier intern Tagged with: , , , , , ,

November 20th, 2016 by Dirk

Der Test, inwiefern meine Gedanken und Meinungen zu Brettspielen andere Menschen interessieren könnten, verlief sehr positiv. Der Blog wurde gut angenommen und auch über die sozialen Netzwerke konnte ich bereits regen Zuspruch erfahren.

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, dass die Würfelmagier künftig unter www.wuerfelmagier.de ein eigenes Zuhause im Internet haben werden. Es ist der nächste Schritt, aber sicherlich nicht der letzte, denn es gibt immer noch viel zu tun. Insbesondere die Überarbeitung des Logos steht noch an und liegt mir sehr am Herzen. Falls mich hier jemand unterstützen mag, denn ich selber kann es nicht, kann er sich jederzeit gerne bei mir melden. Eine eigene E-Mailadresse  haben wir nun auch. Schlussendlich muss ich ich auch noch ein wenig mit dem Layout und der Gestaltung der Seite befassen, diese wird sich also in der nächsten Zeit noch verändern und ab und an mal wieder etwas anders aussehen. Das Grundgerüst steht aber und es geht schneller als gedacht in die zweite Runde. Und für die nächsten Wochen habe ich schon interessante Themen in der Mache.

Danke auf diesem Weg an alle Unterstützer (sowohl online als auch im realen Leben), Feedbacker, Podcaster, Twitter-Retweeter und Facebook-Liker, die mich in diesem ersten Schritt unterstützt und bestärkt haben und dies hoffentlich auch weiterhin tun werden.

Posted in Würfelmagier intern

Oktober 9th, 2016 by Dirk

Jetzt wurde mir von Nerd-Germany das “Blogstöckchen” zugeworfen. Ich musste erst mal fragen, was das ist: “Ein virtuelles Stück Holz, eingeritzt mit Fragen über Fragen. Hat derjenige alle beantwortet, so wirft er ihn den nächsten Blogs zu.” Da wir ein Brettspiel Blog sind, interpretiere ich die Fragen mal freier und beziehe sie immer auf Brettspiele… Na dann wollen wir mal…

  • Frage 1: Wie seid Ihr zu eurem Hobby – dem Tabletop – gekommen?

Gespielt wurde bei uns schon immer. Außerdem gab es ja damals auch nicht so viel andere Zerstreuung in den 80ern. Also wurde gespielt. Vornehmlich damals natürlich die Klassiker wie Auf Achse, Hotel, Supermind oder Hase&Igel. Dann gab es im Teenageralter eine kleine Brettspielpause und ich sprang auf den Rollenspiel-Zug auf. Parallel wuchs mein Interesse an internationalen Spielen und ich bekam nach allerlei Überredungskunst  sogar die englische Fassung von Blood Bowl geschenkt. Anfang der 2000er stieg ich dann wieder in klassische Brettspiel ein und verlor mich in den Welten von Catan, Carcassonne & Co. Seitdem ging es steil bergauf mit der Anzahl der Spiele und mit deren Schwierigkeitsgrad. Und seht mich an, nun versuche ich sogar darüber zu schreiben. 🙂

 

  • Frage 2: Welches ist euer Lieblingssystem und warum?

Lieblingssystem im Sinne Spieletyp ist eigentlich das klassische Euro-Game, wobei ich dabei auch gerne Alternativen zum Workerplacement in Form anderer “Worker” wie bspw. Karten oder Würfel nutze. Soll ja nicht langweilig werden. Ich mag daran einfach die Mischung aus Strategie und Taktik. Man kann eine Strategie verfolgen, muss diese aber immer wieder leicht anpassen auf Basis der Entscheidung der anderen Mitspieler. Einfach spannend. Wenn dann noch das Thema passt.

 

  • Frage 3: Wie geht, wenn von vorhanden, euer Lebenspartner mit eurem Hobby um? (hier ist Spass vorprogrammiert ;))

Sagen wir mal so: Neue Spiele lernen ist nicht so gern gesehen und wir enden meisten bei den üblichen Verdächtigen. Meine Passion ist akzeptiert – schließlich habe ich ja auch einen eigenen Raum zum Spielen einrichten dürfen – wird aber durchaus kritisch beäugt, finanziell wie zetlich. Mittlerweile ist auch eine Brettspiel-Allergie festzustellen. Dagegen hilft dann meist ein gehörige Dosis Netflix 😀

 

  • Frage 4: Welches System wolltet ihr schon immer einmal spielen; habt euch aber bisher nicht dazu durchringen können – und wenn: Warum?

Ich wollte schon immer mal klassische  Tabletop-Miniaturenspiele wie Warhammer oder Warhammer 40k spielen, aber mir war der Aufwand (anmalen, Modellbau etc) einfach zu groß bisher. Vielleicht werde ich ja mal eingeladen zu einem Event mit Diorama wo ich einfach mal Probespielen kann. *hint,hint*

 

  • Frage 5: Spielt ihr auch Videospiele-Ableger eurer Tabletopsysteme?

Ich spiele viele Tablet- und Smartphone-Varianten der Spiele oder aber ich nutze sie um das SPiel zu lernen, denn die elektronischen Umsetzungen haben meist ein Tutorial. Außerdem spiele ich regelmäßig auf yucata.de (Nick: husten76)

 

  • Frage 6: Welche drei Regelwerke nehmt ihr mit auf eine verlassene Insel?

Die Frage zielt zwar eher auf Rollenspiele ab, aber ich lese Regelwerke tatsächlich gerne, deshalb meine Antwort: Madeira (da freut sich @darkpact), Caverna, The Gallerist

 

  • Frage 7: Wie seid Ihr zu eurem Hobby – dem Tabletop – gekommen?

Ist da eine Sicherheitsfrage? Ich bin kein Roboter, nein… Die Frage war doppelt… 🙂

 

  • Frage 8: Wenn Ihr Rollenspiele spielt oder spielen wollt – welches wäre es?

Ich habe es ja bereits getan. Gespielt haben wir damals Midgard. Das hat Spaß gemacht und ich würde gerne mal wieder was rollenspielartiges spielen. Gerne spielen wollte ich schon immer Shadowrun, weil ich die Welt so cool finde. habe mir auch das aktuelle Regelwerk gekauft…

 

  • Frage 9: Was haltet ihr von Narrative-Tabeltops wie SpaceHulk oder Dungeon Saga

Ich finde Spiele mit Erzählcharakter interessant, habe aber bisher nur Andor wirklich umfassend gespielt. Schwierig daran ist, dass die Gruppe ja immer recht konstant sein sollte, sonst macht es keinen Sinn. Maus & Mystic ist auch toll mit sehr hohem Erzählwert.

 

  • Frage 10: Welche Rasse/Volk spielt ihr am liebsten (egal ob TT oder RPG)?

Ich mag Zwerge und Dunkelelfen…ja, ich weiß…passt nicht zusammen…

 

  • Frage 11: Spielt ihr Spiele, die ihren Anfang bei Kickstarter hatten (z.B.: Mars Attacks)?

Einige glaube ich. Ich habe Dungeon Roll gekickstartert damals und auch Tiny Epic Kingdoms oder auch Twin Tin Bots. Darüber hinaus auch noch Trickerion und ein paar andere. Mittlerweile siebe ich sehr stark, da doch auch immer ziemlich viel nicht so gutes Zeug dabei ist und außerdem die wirklich guten Sachen eh in deutsch erscheinen mittlerweile. Interessant fand ich kürzlich Pack o’ Games. Da freue ich mich auch drauf.

 

Und nun geht das Blog-Stöckchen weiter an folgende Blogs:

  1. @jerryauspb
  2. @brettspielpoesie
  3. @brettspieljoker

Posted in Würfelmagier intern

Oktober 8th, 2016 by Dirk

Als begeisterte Brettspieler geben wir jedes Jahr viel Geld für Spiele aus. Insbesondere bei den Spieltagen in Essen werden von vielen Brettspielbegeisterten (sehr) viele Spiele gekauft.

Wir sind dankbar dafür, dass wir die Möglichkeit haben unserem Hobby nachzugehen und die Spiele zu kaufen, die wir möchten. Viele Menschen haben diese Möglichkeiten nicht. Lasst uns einen Teil unseres Budgets (bspw. 5 oder 10%) an das Deutsche Kinderhilfswerk spenden und so denen helfen, denen es vielleicht nicht so gut geht wie uns.

Das geht ganz leicht: Einfach die Spendenseite beim Deutschen Kinderhilfswerk aufrufen und spenden. Die Seite erreicht ihr über diesen Link

Bitte teilt diese Nachricht reichlich über soziale Netze und andere Medien. Man kann es Leuten sogar persönlich erzählen… Echt! Das geht!

Posted in Würfelmagier intern

August 19th, 2016 by Dirk
IMG_6830

Die Meeple sind aus dem Häuschen!

Okay…es ist noch nicht perfekt und auch noch nicht so richtig schön, aber der Rohbau steht erst mal und ist online. Alles weitere wird dann Stück für Stück verbessert und ausgebaut…

In Zukunft werden wir Nachrichten über Brettspiele und handgeklöppelte Rezensionen über Brettspiele und artverwandte Themen an dieser Stelle veröffentlichen.

Posted in Würfelmagier intern Tagged with: , , ,